Markus Maria Winkler

Schauspieler, Sänger, Tänzer

 Der Vogel, scheint mir, hat Humor 

Die amüsant-satirische szenische Lesung mit Jürgen Wegscheider und Markus Maria Winkler

 

Der Vogel, scheint mir, hat Humor.

Die amüsant-satirische szenische Lesung mit Jürgen Wegscheider und Markus Maria Winkler

Pressetext:

Nach dem bekannten Zitat von Wilhelm Busch erörtern die beiden Münchner Schauspieler Jürgen Wegscheider und Markus Maria Winkler in ihrer gleichnamigen szenischen Lesung auf humoristische Art und Weise die alltäglichen Schwächen und Stärken sowie die Gegensätze des Menschen. Dabei ergeben sich skurrile Situationen und Geschichten, die sich unter anderem mit den Fragen auseinander setzen:

Wie kommt ein Einhorn in den Garten? Was hat es mit dem Halley´schen Kometen auf sich? Wo kommen die Löcher im Käse her? Schaller oder doch Schiller? Was verbirgt sich eigentlich hinter dem Begriff WC?

Antworten fanden sie bei zahlreichen Autoren wie Manfred Kyber, Joachim Ringelnatz, Christian Morgenstern, Wilhelm Busch, Kurt Tucholsky bis hin zu dem Wiener Original Graf Bobby. Turbulente Geschichten, feinsinnige Verse und skurrile Pointen sind garantiert und der Zuschauer wird sich in manchen charakterlichen Eigenschaften der dargestellten Figuren durchaus wieder finden.

Die Schauspieler

Die Schauspieler Jürgen Wegscheider und Markus Maria Winkler arbeiten seit über zehn Jahren zusammen. In dieser Zeit brachten sie viele gemeinsame Produktionen auf die Bühne.

Im Juni 1975 wurde der Schauspieler, Sänger und Tänzer, Markus Maria Winkler, in Wilhelmshaven an der Nordseeküste geboren. Er spielte beim Südbayerischen Theaterfestival, beim Tourneetheater Das Ensemble Jacob-Schwiers und spielt bis heute am Festspielhaus in München. Mit seinem Kollegen Jürgen Wegscheider gastiert er mit eigenen literarischen Programmen im deutschsprachigen Raum, in Belgien, Deutschland, Österreich und der Schweiz. Seine Gesangsprogramme aus den Bereichen Musical, Jazz und Chanson ergänzen sein Repertoire. 2020 feiert er sein 22jähriges Bühnenjubiläum. Als Schauspieler und Geschichtenerzähler ist er mit seinen Bühnenprogrammen von den Brüdern Grimm, Christian Morgenstern und Johann Wolfgang von Goethe im deutschsprachigen Raum auf Gastspielreisen.

Der Kärntner Jürgen Wegscheider spielte an Theatern in Frankfurt/Main, München und Essen und war regelmäßig auf Theatertournee. Mit seinen vorwiegend literarisch-kabarettistischen Programmen ist er in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs.

Foto:                © Wolfgang Gebhard Visuelle Kommunikation

Bildgestaltung: Markus Maria Winkler

Premiere:        Juni 2014, München

Gastspielorte:  u. a. München, Wolfsberg, Regensburg

Szenenfotos:

 Der Vogel, scheint mir, hat Humor. Eine satirische Lesung.

Nach diesem bekannten Wilhelm Busch - Zitat haben die zwei Schauspieler Jürgen Wegscheider und Markus Maria Winkler ein humorvolles Programm mit einer Auswahl ihrer Lieblingstexte zusammengestellt. Dabei werden die menschlichen Schwächen stets mit einem Augenzwinkern betrachtet. Freuen Sie sich auf einen unterhaltsamen Abend mit Texten von Wilhelm Busch, Joachim Ringelnatz, Christian Morgenstern, Manfred Kyber, Kurt Tucholsky u. v. a.

 Kritiken:

 Zwei Vögel mit Humor

Allgäuer Zeitung / Kultur am Ort , Hopfen am See, 2015

Vermutlich haben sich Jürgen Wegscheider und Markus Maria Winkler am meisten gegenseitig gemeint, als sie ihrer szenischen Lesung in der Fachklinik Enzenzberg den Titel "Der Vogel, scheint mir, hat Humor" gaben. Jedenfalls boten die Schauspieler aus Kärnten und Wilhelmshaven eine äußerst humorvolle und geistreiche Stunde, in der sie eine ganze Reihe von Texten sowohl österreichischer als auch deutscher Schriftsteller amüsiert auf Herz und Nieren prüften.

Und während sie so manchen Gegensätzen des Lebens, die sich durch die Weltliteratur ziehen, auf die Schliche kamen, setzten Winkler und Wegscheider den zitierten Autoren gleichsam eine Art Denkmal in Sachen Spaß. Indem sie darüber hinaus unterschiedliche Leseparte übernahmen beziehungsweise in verschiedene Rollen schlüpften, unterstrichen sie das bekannte Motto: "Gegensätze ziehen sich an". Das begann schon beim ersten Text  des Abends "Der Dichter und das Papier" von Wilhelm Busch und setzte sich mit Kurt Tucholskys "Deutsch für Anfänger" fort, der als Sprachführer wohl nicht wirklich taugt angesichts solcher Sätze wie etwa: "Ich habe einen guten Charakter zuzüglich eines Bandwurmes" und "Können sie mir den Berliner Verkehr zeigen?".

Danach erörterten Wegscheider und Winkler "Wozu eine Mutter gut ist", nämlich unter anderem "zum Aufräumen unserer herumliegenden Klamotten" und "zum Händchenhalten beim Arzt", bevor sie zu dem Schluss kamen: "Es ist ziemlich riskant, nur eine Mutter zu haben, denn wenn sie mal ausfällt, kann man die ganze Familie zumachen." Im Laufe der Lesung, die die beiden Schauspieler immer wieder gestisch, mimisch sowie stimmlich sehr gekonnt "verstärkten", wurde auch Christian Morgenstern, "Graf Bobbi" und "Baron Mucki" die Reverenz erwiesen.

Stand: 2021

Markus Maria Winkler, Schauspieler | info@markusmariawinkler.de / 089-26 01 90 01   0163 20 98 26 1